Diplomatische Beziehungen

Israel MĂŒnze

50 Jahre Diplomatische Beziehungen

AnlĂ€sslich des JubilĂ€umsjahres „50 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland Israel“ wurden Medaillen vom Staat Israel, vertreten durch den israelischen Botschafter S.E. Yakov Hadas-Handelsman, an Institutionen und Organisationen verliehen, die sich im JubilĂ€umsjahr durch herausragenden Einsatz ausgezeichnet haben. Die erste Medaille wurde Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ĂŒbergeben, eine weitere Medaille ging an die Bild, vertreten durch den Herausgeber Kai Diekmann.

Eine solche JubilĂ€umsmedaille eignet sich nicht nur um politische Beziehungen zu wĂŒrdigen, sondern kann auch fĂŒr Firmen- Stadt- und UniversitĂ€tsjubilĂ€en eine hervorragende Idee sein. Eine solche Medaille spiegelt immer Hochachtung, langjĂ€hriges Vertrauen und Freude wieder.

Design und Material der MĂŒnze

Die Medaille, 50mmx3mm groß, besteht aus Bronze und enthĂ€lt eine 24 Karat Gold Plattierung. Das Finish ist auf Vorder-und RĂŒckseite poliert in Kombination mit einem Sandstrahl Hintergrund.

Die Kolorierung in Hardemaille hebt das Symbol der Deutsch- Israelischen Verbundenheit wunderbare hervor und zeigt eine tolle Gestaltungsoption fĂŒr eine JubilĂ€umsmedaille.

Deutschland Israel MĂŒnzeIsrael Deutschland V19 Box

Übergabe im Objektrahmen V19 von derTaler.de

Um die Inschrift auf dem Rand der Medaille, auf einer Seite in Deutsch und auf der anderen Seite in HebrĂ€isch, wunderbar lesen zu können, wurde die Medaille in unserer V19 ĂŒbergeben.

Der Objektrahmen gibt der MĂŒnze noch einmal den gewissen Kick und lĂ€sst die MĂŒnze bei diesem besonderen Event in einem wunderbaren Licht erscheinen.

Die Verpackungsoption eignet sich hervorragend, um die MĂŒnze auf dem Schreibtisch zu platzieren und sich gebĂŒhrend an die Auszeichnung zu erinnern.

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt

Erdbeertaler

Erdbeer Gutschein Taler

Coole FrĂŒchtchen: Erdbeeren zum Verschenken

Die Geschichte des Erdbeertalers – „Der Taler war eine unserer besten Ideen“, sagt Sebastian Dierich. Er ist Leiter der Direktvermarktung bei Karls Erdbeerhof in Rövershagen bei Rostock. Dort nahm in den 90er-Jahren eine Unternehmensgeschichte ihren Anfang, mit der Firmeninhaber Robert Dahl an die HofgrĂŒndung seines Großvaters Karl 1921 anknĂŒpfte: Karls Erlebnisdörfer.

Was zunĂ€chst als Abenteuer mit einem Erdbeerfeld in Mecklenburg-Vorpommern begann, entwickelte sich rasch zum Wirtschaftswunder der Nachwendezeit. So sind Karls Erlebnisdörfer heute ein bunter Mix aus Landwirtschaft, Handel, Gastronomie und Entertainment. Zu den freizeitparkĂ€hnlichen Bauernhöfen mit ihren LĂ€den und Restaurants gehören mittlerweile Kaffeeröstereien, Eismanufakturen und MarmeladenkĂŒchen – alles nachhaltig und regional. Und alles dank der beliebtesten Beerensorte hierzulande, die so manchem als „Speise der Seligen“ gilt: der Erdbeere – Namensgeberin von „Karls“ Taler.

Gutscheine fĂŒr Karlserdbeerhof

Gutschein MĂŒnze fĂŒr Erdbeeren

2014 fĂŒhrte „Karls“ den Erdbeertaler ein. Sein Wert entspricht fĂŒnf Euro. Entsprechend hat auch die MĂŒnze die GrĂ¶ĂŸe eines 5-Euro-StĂŒcks. Bei manchen Leuten weckt sie laut Dierich gar Erinnerungen an das frĂŒhere 5-Euro-MarkstĂŒck. Auf ihrer Vorderseite prangt eine saftige Erdbeere, deren Außenkelch eher an eine Palme erinnert – und so dem Motiv Frische und ein gewisses Sommerflair verleiht. Wenn man mit dem Finger ĂŒber den Taler streicht, kann man die rosettenartige Erdbeerform nachzeichnen.

Erdbeertaler als Ausgleich

Der Erdbeertaler ermöglicht es Kunden, Erdbeeren direkt zu verschenken. Andere Gutscheinkarten von „Karls“ kann man nur in den Erlebnisdörfern einlösen, nicht aber an den StĂ€nden. „Wir nutzen den Erdbeertaler sehr gern, weil er praktisch ist, schön anzuschauen und dabei eine hohe QualitĂ€t vermittelt – so wie unsere Produkte“, beschreibt Dierich die Marketing-Erfahrungen mit der MĂŒnze. Gelegenheiten gibt es viele. Besonders praktisch sei der Taler aber auch dann, wenn ein Kunde etwa „Pech mit einer Schale Erdbeeren“ hatte und sie reklamieren wolle, berichtet Dierich. Dann rate er den VerkĂ€ufern: „Schenken Sie dem Kunden doch einmal den Erdbeertaler.“ Sofort wĂŒrden sich die Gesichter aufhellen: „Damit sind alle Sorgen weg“ – der Erdbeertaler als Ausgleich.

Man kann die MĂŒnze in einem der sieben Erlebnisdörfer erwerben oder an jedem der etwa 400 VerkaufsstĂ€nde in Mecklenburg Vorpommern, Schleswig-Holstein, Leipzig und Berlin. Jeder VerkĂ€ufer habe „sein Kontingent an Erdbeertalern“, sagt Dierich, und verkaufe sie vor Ort am Stand. Dass es den Taler mit dem Erdbeermotiv gibt, finden viele Kunden gut: Einige lösen ihn direkt in den Erlebnisdörfern ein; die meisten nutzen ihn wĂ€hrend der Erdbeersaison an den StĂ€nden.

Cooles Retro-Design

Aus gutem Grund: Denn im Gegensatz zu Papier oder Plastik sei der Erdbeertaler „eben unverwechselbar“, meint Sebastian Dierich. „Einen Gutschein oder eine Karte hat ja jeder – sie sind so austauschbar, dass man mitunter gar nicht mehr weiß, dass man sie ĂŒberhaupt mit sich herumtrĂ€gt“, findet er. Der Erdbeertaler hingegen sei im MĂŒnzfach des Portemonnaies bestens aufgehoben. „Dort fĂ€llt er einfach immer auf – er ist retromĂ€ĂŸig und cool, fasst sich hochwertig an und ist ein erstklassiges Geschenk.“ Seitdem er im Umlauf ist, hĂ€tten sogar einige MĂŒnzsammler in Rövershagen angeklopft: Sie wollten den Erdbeertaler unbedingt ihrer Sammlung hinzufĂŒgen. Gilt er inzwischen so manchem Kunden als RaritĂ€t, so verbinden mit ihm die meisten KĂ€ufer jene Frucht, mit der sie sich die Sommermonate versĂŒĂŸen: frische, aromatische Erdbeeren.

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

Feuerwehr Stendal

Feuerwehr Stendal

„Man kann den Einsatz der Helfer nicht hoch genug wertschĂ€tzen“

Sabrina Lamcha, Pressesprecherin des Landkreises Stendal, ĂŒber heiße Sommer, GroßbrĂ€nde und eine Ehrenmedaille fĂŒr Freiwillige FeuerwehrkrĂ€fte

Frau Lamcha, Sie haben 2018 beim Taler Ehrenmedaillen fĂŒr die Freiwilligen FeuerwehrkrĂ€fte Ihres Landkreises Stendal bestellt. Was war der Anlass?

Wir haben im vergangenen Jahr im Landkreis Stendal akute Wald- und FeldbrĂ€nde erlebt – und zwar so akut, dass mitunter an einem einzigen Tag Feuer an fĂŒnf Stellen gleichzeitig ausgebrochen sind – und zwar nicht einfach Feuer. Richtige GroßbrĂ€nde waren das. Die Feuerwehren unseres Landkreises waren daher fast den gesamten Sommer 2018 im Dauereinsatz. 24 Stunden lang. Teilweise sind Waldgebiete von bis zu 40 Hektar abgebrannt – eine FlĂ€che von 56 Fußballfeldern. Mitunter konnten die EinsatzkrĂ€fte nur knapp die Katastrophe abwenden und stießen an ihre Leistungsgrenzen.

Feuerwehr Stendal

Ihre Feuerwehr beruht zu 100 Prozent auf Freiwilligkeit – es gibt keine Berufsfeuerwehr?

Das ist richtig. Das Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr ist ein Ehrenamt durch und durch. Umso dankbarer sind wir diesen EinsatzkrĂ€ften, die uns flĂ€chendeckend vor Schlimmstem bewahrt haben. Ihre herausragende Leistung nahm unser Landrat Carsten WulfĂ€nger (CDU) zum Anlass zu sagen: „Wir machen jetzt eine Ehrenmedaille mit dem Motto ‚Bewunderung und Dank‘“.

Bewunderung und Dank – dieser Satz wurde auch auf der Medaille verewigt.

So ist es. Das war uns wichtig. Die Medaille war eine Sonderauszeichnung fĂŒr alle EinsatzkrĂ€fte, die in dem heißen Sommer 2018 im Einsatz waren. Zugleich sollte diese Anerkennung auch allen Familien gelten, die ebenso dahinterstehen, wenn ihr Mann, Vater oder Bruder rund um die Uhr da draußen bei grĂ¶ĂŸter Gefahr im Einsatz ist, und auch den Arbeitgebern, die es ermöglichen, dass ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Tag und Nacht Bereitschaft hat.

Wie viel Zeit hatten Sie fĂŒr die Vorbereitung der MĂŒnze?

Das war eine Impulsentscheidung unseres Landrates. Und „derTaler“ hat diese spontane Entscheidung so mitgetragen, dass wir das Projekt innerhalb von zwei Wochen durchziehen konnten – vom Entwurf bis zur Produktion. „derTaler“ hat uns hervorragend unterstĂŒtzt! Das ist keineswegs selbstverstĂ€ndlich in Deutschland – eine Agentur oder einen MĂŒnz-Produzenten zu finden, der so hundertprozentig hinter uns gestanden und gesagt hat: „Wir wollen, dass ihr das habt. Wir ziehen das Projekt vor, weil wir es gut finden.“ Eigentlich betrĂ€gt so eine Produktionszeit rund acht Wochen. Zumal bei einer so großen Menge von rund 3000 StĂŒck wie bei unserer MĂŒnze! Umso mehr wissen wir diese UnterstĂŒtzung von der ersten bis zur letzten Sekunde zu schĂ€tzen. Dank der FlexibilitĂ€t des „Talers“ – und es waren ja nicht wenige MĂŒnzen. Wir haben sogar nachproduziert. Denn jeder, aber auch wirklich jeder einzelne ehrenamtliche Helfer im ganzen Landkreis Stendal sollte eine MĂŒnze bekommen.

Feuerwehr Stendal

Als die MĂŒnzen dann produziert waren, wie wurden sie ĂŒbergeben?

Die Ehrung lag uns so am Herzen, dass wir im September 2018 speziell dafĂŒr ein großes Fest in der „Feuertechnischen Zentrale“ (FTZ) hier im Landkreis auf die Beine gestellt haben. Aus diesem Anlass haben wir eine BĂŒhne aufgebaut, Musik, Essen und GetrĂ€nke organisiert – und alle Helfer dazu eingeladen. Zu ihren Ehren reiste auch der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU), zu der Veranstaltung an. Er hat die Medaillen zusammen mit Carsten WulfĂ€nger in einer feierlichen Zeremonie ĂŒbergeben – mit HĂ€ndedruck und allem, was dazugehört.

Wie haben die Geehrten auf diese außergewöhnliche Anerkennung reagiert?

Nun, schon allein das Leitmotiv des Festes sollte zeigen, dass wir die großartigen Leistungen der EinsatzkrĂ€fte nicht hoch genug wertschĂ€tzen können. Schon mit dem Motto der Ehrung „Wir wissen was Du diesen Sommer getan hast“ wollten wir unsere große WertschĂ€tzung fĂŒr die Arbeit der Helfer zum Ausdruck bringen. Schon das kam sehr gut an. Als dann noch die Medaillen ĂŒberreicht wurden, waren alle sehr bewegt. Die ganze Veranstaltung samt BĂŒhnengestaltung war auf das Medaillendesign ausgerichtet. Damit haben die Helfer nicht gerechnet – dass von oberster politischer Stelle gesehen und gewĂŒrdigt wird, was sie da geleistet haben. Und das ĂŒber etliche Wochen hinweg!

Die MĂŒnzen haben wahrscheinlich in jedem Wohnzimmerschrank einen Ehrenplatz bekommen.

Davon gehe ich aus! Sie dĂŒrfen nicht vergessen: Diese BrĂ€nde waren fĂŒr alle kraftraubend. So etwas schweißt natĂŒrlich zusammen. Auch daran soll die Ehrenmedaille erinnern.

Feuerwehr Stendal

Die Hitzewelle des Sommers 2018 wird vermutlich nicht die letzte gewesen sein. Wie gehen Sie mit der Prognose von weiteren heißen Sommern und entsprechender Brandgefahr um?

Die Erfahrungen von 2018 haben uns deutlich vor Augen gefĂŒhrt, dass wir dringend etwas fĂŒr die Nachwuchsförderung tun mĂŒssen. Denn hochgerechnet auf die nĂ€chsten zehn Jahre, werden wir diese Mannschaft dann wohl nicht mehr haben.

Haben Sie damit schon angefangen?

Ja, bereits in diesem Jahr haben wir eine Kampagne fĂŒr den Feuerwehr-Nachwuchs gestartet. Denn wie auch der Sommer 2019 gezeigt hat: Wir dĂŒrfen keine Zeit verlieren.

Mit welchen Herausforderungen haben Sie dabei am meisten zu kÀmpfen?

Diese FreizeitbeschĂ€ftigung, die fĂŒr viele der Ă€lteren Generation als Hobby angesehen wird, das man mit gesellschaftlichem Engagement verbinden kann, steht in starker Konkurrenz. Das ist nicht unbedingt das Vorzeigehobby, das der heute zehnjĂ€hrige SchĂŒler sich aussucht. Da ist viel Imagearbeit nötig.

Feuerwehr Stendal

Das ist bei den Àlteren Helfern anders?

Ja, das ist eine ganz andere Generation. Sie sind damit aufgewachsen, dass es zum guten Ton gehört, geschlossen der Freiwilligen Feuerwehr beizutreten. Das hat sich verÀndert. Heute muss man andere Motivationen schaffen.

Inwiefern kann eine MĂŒnze da möglicherweise Anreize bieten?

Das ist sicher ein SchlĂŒsselaspekt – gerade in puncto Ehrenamt. Unsere MĂŒnze hat eine gute GrĂ¶ĂŸe, sie ist nicht zu klein, sie liegt gut in der Hand, sie besteht aus hochwertigem Material, hat eine ansprechende Verpackung und einen kleinen Sockel, sodass man sie auch gut sichtbar platzieren kann. WertgeschĂ€tzt wird jeder gern, ob jung oder Ă€lter. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir uns da auch fĂŒr die Jugendarbeit entsprechende Modelle ĂŒberlegen. Gerade in dieser Sparte kommt MĂŒnzen eine ganz spezielle Bedeutung zu. Das hat mit Bewunderung und Statusbewusstsein zu tun.

Babylon Berlin – FilmmĂŒnze

Babylon Berlin - FilmmĂŒnze

FilmmĂŒnzen – Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

In Filmen werden immer wieder MĂŒnzen eingesetzt. Dabei ist das Genre ganz egal. Immer wieder erhalten wir den Anruf von verschiedenen Studios mit der Bitte MĂŒnzen fĂŒr Krimis, Western, MĂ€rchen oder Thriller herzustellen. Daher wollen wir Ihnen auf dieser Unterseite einmal 3 Filme und die dazugehörigen MĂŒnzen/ Medaillen vorstellen.

Das kalte Herz – MĂ€rchenhafte MĂŒnzen
Eine unserer schönsten FilmmĂŒnzen haben wir fĂŒr eine Neuverfilmung eines Klassikers hergestellt. „Das kalte Herz“ von 2016. Nach dem Erfolg der DDR Fassung von 1950 möchten die Produktionsstudios in Berlin Babelsberg an diesen Erfolg anknĂŒpfen. Dazu hat man weder am Aufwand, noch an der Besetzung gespart.

Polizei MĂŒnze      SchatzmĂŒnzen

Es ist nicht immer der GĂ€rtner

Krimis sind spannend – klar sonst guckt keiner hin. Historische Krimis sind mehr – sie sind durch ihre Kulissen, Requisiten und Nebenhandlungen interessante Zeitreisen vor dem Hintergrund einer spannenden Handlung.

Viele Requisiten und SchauplĂ€tze haben Ihre Zeit ĂŒberlebt und können durch Originale abgedeckt werde. Historische Polizeimarken gehören jedoch nicht dazu und so kommt es, dass die Produktionsfirma X Filme Creative Pool (bekannt z.B. durch GOOD BYE LENIN, CLOUD ATLAS oder LOLA RENNT) verschiedene historische Polizeimarken bei der Taler.de nachprĂ€gen lĂ€sst.

Fiktive Polizei Marke fĂŒr die Filmproduktion

NachprÀgung oder FÀlschen?

Um den Film so realistisch, wie möglich zu gestalten, sind die Filmschaffenden immer darum bemĂŒht, möglichst nah an das Original heranzukommen. Bei der Produktion von Ausweisen oder WĂ€hrungen stehen Kreative vor dem Problem, dass es auf der Leinwand original aussehen muss, wie bei einer FĂ€lschung – im wahren Leben aber ohne weiteres als Requisite zu erkennen sein soll.

Das ist nicht immer so leicht und fĂŒhrt auch bei derTaler.de zu kontroversen Diskussionen. Aber entscheiden Sie selbst!

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

LandesmĂŒnze MV

Mecklenburg-Vorpommern MĂŒnze

Die LandesmĂŒnze Mecklenburg Vorpommern

Passend zu den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, möchten wir Ihnen die MĂŒnze des neuen und alten Minister PrĂ€sidenten vorstellen. Vorab wollen wir schon mal anmerken, dass uns diese MĂŒnze immer wieder ein herausragendes Feedback einbringt. Sie ist ohne Zweifel eine der schönsten MĂŒnzen die wir im Bereich der Politik prĂ€gen dĂŒrfen.

Die MĂŒnze in der GrĂ¶ĂŸe 50x3mm aus Bronze mit 24 Karat Goldplattierung wird abgerundet durch die detailgetreue Kolorierung auf Vorder- und RĂŒckseite. Abgebildet sind die Umrisse des Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit Unterschrift des Ministers auf der Vorderseite der MĂŒnze. Auf der RĂŒckseite entschied sich der Kunde das Wappen von Mecklenburg-Vorpommern auf einen Sandstrahl Hintergrund prĂ€gen zu lassen. Hier wird besonders deutlich, wie detailliert und fein die Hardemaille verarbeitet wurde um das Wappen des Bundeslandes perfekt in Szene zu setzen.

Damit nicht nur die MĂŒnze beeindruckt sondern auch die Verpackung, hat sich der Kunde fĂŒr dunkelblaue SamtsĂ€ckchen mit individuellem Logodruck entschieden. Auch hier ziert das Landeswappen in seinen Farben die Vorderseite der Verpackung. SamtsĂ€cken sind nicht nur optisch schön und haptisch ansprechend, sie sind auch platzsparend. Ohne weiteres finden mehrere MĂŒnzen mit SamtsĂ€ckchen im Sakko oder in der Aktentasche Platz, ohne den Anzug optisch zu verĂ€ndern.

Die MĂŒnze, in Kombination mit der individuell gestalteten Verpackung, ist alles in allem ein sehr schönes Projekt, das wir immer mit besonders viel Freude auch noch in den nĂ€chsten Jahren weiter nachproduzieren wollen.

Mecklenburg Vorpommern Coin       Landes MĂŒnze Mecklenburg Vorpommern

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

Film und Fernsehen

Schatz MĂŒnzen

FilmmĂŒnzen – Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

In Filmen werden immer wieder MĂŒnzen eingesetzt. Dabei ist das Genre ganz egal. Immer wieder erhalten wir den Anruf von verschiedenen Studios mit der Bitte MĂŒnzen fĂŒr Krimis, Western, MĂ€rchen oder Thriller herzustellen. Daher wollen wir Ihnen auf dieser Unterseite einmal 3 Filme und die dazugehörigen MĂŒnzen/ Medaillen vorstellen.

Das kalte Herz – MĂ€rchenhafte MĂŒnzen
Eine unserer schönsten FilmmĂŒnzen haben wir fĂŒr eine Neuverfilmung eines Klassikers hergestellt. „Das kalte Herz“ von 2016. Nach dem Erfolg der DDR Fassung von 1950 möchten die Produktionsstudios in Berlin Babelsberg an diesen Erfolg anknĂŒpfen. Dazu hat man weder am Aufwand, noch an der Besetzung gespart.

Polizei FilmmĂŒnze      SchatzmĂŒnzen

Es ist nicht immer der GĂ€rtner

Krimis sind spannend – klar sonst guckt keiner hin. Historische Krimis sind mehr – sie sind durch ihre Kulissen, Requisiten und Nebenhandlungen interessante Zeitreisen vor dem Hintergrund einer spannenden Handlung.

Viele Requisiten und SchauplĂ€tze haben Ihre Zeit ĂŒberlebt und können durch Originale abgedeckt werde. Historische Polizeimarken gehören jedoch nicht dazu und so kommt es, dass die Produktionsfirma X Filme Creative Pool (bekannt z.B. durch GOOD BYE LENIN, CLOUD ATLAS oder LOLA RENNT) verschiedene historische Polizeimarken bei der Taler.de nachprĂ€gen lĂ€sst.

Fiktive Polizei Marke fĂŒr die Filmproduktion

NachprÀgung oder FÀlschen?

Um den Film so realistisch, wie möglich zu gestalten, sind die Filmschaffenden immer darum bemĂŒht, möglichst nah an das Original heranzukommen. Bei der Produktion von Ausweisen oder WĂ€hrungen stehen Kreative vor dem Problem, dass es auf der Leinwand original aussehen muss, wie bei einer FĂ€lschung – im wahren Leben aber ohne weiteres als Requisite zu erkennen sein soll.

Das ist nicht immer so leicht und fĂŒhrt auch bei derTaler.de zu kontroversen Diskussionen. Aber entscheiden Sie selbst!

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

Tourismus Taler

Tourismus MĂŒnze

Eine MĂŒnze soll zum Kaufen anregen – und wird selbst zum Mitbringsel

Am Bernauer Hussitentaler beteiligen sich mehr als 40 Bernauer LĂ€den. Ein GesprĂ€ch mit Jeannette Schulze von der Bernauer Stadtmarketing GmbH. Frau Schulze, auf der Vorderseite des Bernauer Talers erkennt man ein altes GebĂ€ude, daneben steht ein Turm. Was will die MĂŒnze zeigen?„Dieser Hussitentaler ist bereits unsere zweite Auflage. Den ursprĂŒnglichen Hussitentaler gab es erstmals im Jahr 2015. Die MĂŒnze zeigte eine gezeichnete historisierende Innenstadtansicht von Bernau bei Berlin. Die RĂŒckseite des ersten Talers zeigte die Hussiten, die im Mittelalter vergeblich versuchten unsere schöne Stadt einzunehmen – aus diesem Grund feiern wir heute noch jĂ€hrlich das „Bernauer Hussitenfest“.“

Tourismus MĂŒnze 2016       Tourismus Taler 2015

Mit der Neuauflage 2016 haben wir uns fĂŒr ein anderes Motiv entschieden – das historische Ofenhaus mit Gaskessel, ein Industriedenkmal unserer Stadtwerke.Was war der Anlass?„Die Bernauer Stadtwerke haben 2016 ihr 25jĂ€hriges JubilĂ€um gefeiert. Das war ein guter Grund, die RĂŒckseite des Talers mit dem Gaskessel und dem Ofenhaus prĂ€gen zu lassen. “

Worauf kam es Ihnen bei der Gestaltung der MĂŒnze an? „Uns war wichtig, dass der Taler einer antiken KupfermĂŒnze Ă€hnelt. Denn wir wollten Stadtgeschichte mit Gegenwart verbinden. Auf der Vorderseite steht als WĂ€hrung >>10 Taler<<, denn wir bieten ja keine ErsatzwĂ€hrung an.“ Wie funktioniert der Hussitentaler? „Wir geben ihn als Gutschein im Wert von zehn Euro an die Kunden heraus – damit kann man dann bei uns einkaufen. Er funktioniert wie Bargeld, sodass man ihn auf den Kauf anrechnen kann, und zwar geschĂ€ftsunabhĂ€ngig. Mittlerweile beteiligen sich rund 40 LĂ€den und CafĂ©s. Und es werden immer mehr! Die GeschĂ€fte bringen ihre Taler dann zu uns zurĂŒck und erhalten den Geldwert.“

Eine MĂŒnze regt zum Ausflug an – und wird selbst zum Ausflugsziel

Der Taler ist also nicht frei im Umlauf, sondern fließt zu Ihnen per Gutscheinprinzip zurĂŒck?„Nun ja, normalerweise ist das so. Theoretisch mĂŒssten wir also keine MĂŒnzen nachbestellen. Allerdings finden viele Leute den Taler nun einmal sehr schön. Von der ersten Auflage mit dem Innenstadt-Bild sind nicht wirklich viele zurĂŒckgekommen.“ Ist das bei der aktuellen Auflage anders?„Nicht wirklich. Auch dieser Taler ist sehr beliebt und wird eher gesammelt als eingelöst
“

Hat der Taler ein wenig die Wirkung verfehlt, die Sie sich erhofft hatten?„Ja und nein. Von der EinfĂŒhrung des Talers hatten wir uns als Stadtmarketing-Gesellschaft erhofft, dass die Innenstadt stĂ€rker belebt wird, indem die Kaufkraft in die Stadt hereinfließt, die aus dem Taler kommt. Aber nun ist es andererseits so, dass uns viele Menschen wegen des Talers besuchen. Denn den bekommt man nun einmal nur hier vor Ort.“ StĂ€rkt denn der Taler auch die Bindung der Bernauer an ihre Stadt?„Auf jeden Fall. Auch das ist ein unerwarteter Nebenaspekt unserer Aktion: dass die Menschen in unserer Stadt sich offenbar so mit ihr identifizieren, dass der Taler als Stadtunikat in so manchem Haushalt liegenbleibt. Viele fragen auch schon, wann das nĂ€chste Motiv erscheint.“

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

Mitarbeitergeschenk

Mitarbeitergeschenk MĂŒnzen

Gelebte Werte – auf dreieinhalb Zentimetern

„Diese MĂŒnze spiegelt die hohe WertschĂ€tzung gegenĂŒber unseren Mitarbeitern wider“, so Mag. Regina Senk, Marketingleiterin der Fachhochschule Wiener Neustadt GmbH. Hinter dem Mitarbeiter-Geschenk mit Wappen, Löwenkopf und Jahresmotto steht ein rundum durchdachtes Konzept.

Frau Senk, Sie haben an der Fachhochschule Wiener Neustadt eine außergewöhnliche MĂŒnze eingefĂŒhrt – als Geschenk fĂŒr FH-Mitarbeiter und Jubilare. Was ist die Idee dahinter? FĂŒr unsere Mitarbeiter gab es bisher keine Weihnachtsgeschenke mit einer vergleichbaren Wertigkeit. Unsere Jubilare erhielten zwar immer ein PrĂ€sent, dennoch standen wir jedes Jahr vor der gleichen Herausforderung: Was schenken wir heuer, um den Mitarbeitern fĂŒr ihren unermĂŒdlichen Einsatz und ihre Treue zu danken? Nun haben wir uns schließlich fĂŒr eine völlig neue Herangehensweise entschieden.

Wie sind Sie dabei auf die MĂŒnze gekommen?

Durch Zufall. Eine meiner Mitarbeiterinnen machte sich in der Mittagspause Gedanken ĂŒber ein Taufgeschenk fĂŒr ihre Nichte. Sie beschloss, eine Unze Wiener Philharmoniker zu schenken. Diese hervorragende Idee haben wir aufgegriffen und weiterentwickelt. Nun haben wir ein sehr geschmackvolles, hochwertiges Geschenk, welches so auch nicht gekauft werden kann. Denn die MĂŒnzen fĂŒr Jubilare werden entsprechend graviert und auch jene, die als Weihnachtsgeschenk dienen, erhalten eine persönliche Note.

Mitarbeitergeschenk MĂŒnzenMitarbeitergeschenk MĂŒnzen Produktionsgrafik

Heißt das, Sie verschenken die MĂŒnze jetzt jedes Jahr zu Weihnachten?

Ja, so ist es geplant. Unsere Mitarbeiter erhalten die MĂŒnze mit dem Jahresmotto als Weihnachtsgeschenk und unseren Jubilaren wird zusĂ€tzlich noch eine weitere MĂŒnze, die sich je nach Dauer der Firmenzugehörigkeit unterscheidet, im festlichen Rahmen der Weihnachtsfeier ĂŒberreicht.

Welches Konzept liegt der Idee zugrunde?

Eine MĂŒnze ist ein klassisches und edles Geschenk, demonstriert der beschenkten Person WertschĂ€tzung und ist vor allem durch die spezielle und wohlĂŒberlegte Gravur persönlicher als Geld-Geschenke oder Gutscheine. So möchte die FH Wiener Neustadt ihren Mitarbeitern lange in Erinnerung bleiben und mit MĂŒnzen aus einer Serie kann bei dem einen oder anderen vielleicht sogar die Sammelleidenschaft geweckt werden.

Wie spiegeln sich die Inhalte, Bereiche und Ziele der Fachhochschule in der Gestaltung der MĂŒnze wider?

Die Vorderseite ziert unser Logo, um so die Zugehörigkeit und Verbundenheit zu Österreichs 1. Fachhochschule zu demonstrieren. Die RĂŒckseite variiert jĂ€hrlich, indem diese einem Jahresmotto unterstellt wird. Hier soll jenes Thema optisch abgebildet sein, welches die FH Wiener Neustadt ĂŒber das Jahr hinweg geprĂ€gt hat.

Was war das Jahresmotto im vergangenen Jahr?

Das Jahresmotto ganz klar unser Marken-Relaunch, weshalb auch ein Löwenkopf die RĂŒckseite ziert – unser neues Logo besteht aus einem Wappen mit Löwenkopf. Dieser erinnert an die Befreiung des englischen Königs Richard Löwenherz und die danach erfolgte GrĂŒndung der Stadt Wiener Neustadt. Das neue Logo stellt somit eine gelungene Kombination aus Geschichte, Moderne und zeitlosem Design dar.

Welche weiteren Themen erwarten die Mitarbeiter bei kĂŒnftigen Editionen?

Bald feiern wir zum Beispiel unser 25-Jahr-JubilĂ€um, 2019 wird unser neuer FH-City Campus eröffnet, der Marketing Campus Wieselburg wird ausgebaut, wir arbeiten laufend an spannenden Forschungsprojekten etc. Sie sehen – an Themen wird es uns mit Sicherheit nicht fehlen. Sie umfassen das gesamte Netzwerk der FH Wiener Neustadt und beziehen alle FakultĂ€ten und Standorte mit ein.

Was gefĂ€llt Ihnen an der Gestaltung der MĂŒnze besonders gut?

Wie bereits erwĂ€hnt – eine MĂŒnze ist etwas Traditionelles. Zugleich bietet sie aber auch die Möglichkeit, modern und innovativ gestaltet zu sein. Tradition, Moderne und Innovation – gelebte Werte der FH Wiener Neustadt, die so wunderbar in einer MĂŒnze vereint werden.

Worin unterscheiden sich die Jahreseditionen von den MĂŒnzen fĂŒr die Jubilare?

GrundsĂ€tzlich unterscheiden sich die MĂŒnzen durch ihre GrĂ¶ĂŸe. Jene, die als Weihnachtsgeschenk dienen, haben einen Durchmesser von rund dreieinhalb Zentimetern. Die MĂŒnzen fĂŒr die Jubilare werden mit zunehmender Firmenzugehörigkeit grĂ¶ĂŸer und dementsprechend auch schwerer. Die 20-Jahr-MĂŒnze hat beispielsweise einen Durchmesser von rund sechs Zentimetern.

Wie sind die Reaktionen der Beschenkten?

Mitarbeiter, die bereits zehn oder gar 20 Jahre fĂŒr die FH Wiener Neustadt tĂ€tig sind, haben in den vergangenen Jahren bescheidene Geschenke wie Blumen oder eine Flasche Wein erhalten. Eine im Samt-Etui verpackte GoldmĂŒnze in der Dimension und Wertigkeit ist schon etwas ganz Besonderes. Die Mitarbeiter waren dementsprechend sehr ĂŒberrascht und schlichtweg begeistert.

Wie haben Sie die MĂŒnzen ĂŒbergeben – eher beilĂ€ufig auf der Weihnachtsfeier, oder gab es eine kleine Zeremonie?

Die MĂŒnzen wurden im festlichen Rahmen unserer Weihnachtsfeier jedem Mitarbeiter persönlich ĂŒberreicht. Das heißt, jeder Abteilungs- bzw. FakultĂ€tsleiter hat sich so bei seinem Team fĂŒr die gute Zusammenarbeit bedankt und dabei auch persönliche Worte an jeden einzelnen gerichtet.

Wenn die MĂŒnze so gut ankommt, sind auch weitere AnlĂ€sse außer der jĂ€hrlichen Mitarbeiterehrung auf der Weihnachtsfeier denkbar?

Es kann durchaus sein, dass wir die MĂŒnze auch zu anderen AnlĂ€ssen vergeben werden, wie z. B. eine besondere Ehrung eines internationalen Kooperationspartners. Der Kern ist und bleibt aber die WertschĂ€tzung fĂŒr unsere FH-Mitarbeiter.

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

Jugendweihe MĂŒnze

Jugendweihe MĂŒnze

„Wir fĂŒllen ein Vakuum“ – MĂŒnzen zur Jugendweihe

Der Jugendweiheverein Barth ĂŒberreichte in diesem Jahr erstmals eine MĂŒnze als Geschenk an die AchtklĂ€ssler. Bisher habe er nur positives Feedback bekommen, sagt Vereinschef Jens Möckel.

Herr Möckel, warum kommt die MĂŒnze so gut an?

Das Alter von 14 Jahren ist bedeutsam: Mit dem feierlichen Ritual der Jugendweihe werden die Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Vieles verĂ€ndert sich von da an fĂŒr sie. Das ganze Leben liegt vor ihnen. Bei all dem Neuen ist diese SilbermĂŒnze, die wir ihnen ĂŒberreichen, etwas Bleibendes – und außerdem eine kostbare Erinnerung an ein schönes Ereignis.

Geschenk zur KonfirmationGeschenk zur Jugendweihe

Was sehen die Jugendlichen, wenn sie die MĂŒnze in der Hand halten? Die Vorderseite beschreibt sowohl die Feierstunde mit Lasershow – denn man sieht auf der MĂŒnze Strahlen. Zugleich aber deuten diese Strahlen auch die Sonne an und damit die strahlende Zukunft, die vor den jungen AchtklĂ€sslern liegt. Auch sie können sich auf der MĂŒnze wiederfinden, denn vor den Strahlen sind tanzende Jugendliche abgebildet. Und auf der RĂŒckseite 
 
 haben wir vom Taler unser Logo prĂ€gen lassen mit Siegel des Jugenweihevereins Barth.

Den Jugendweiheverein Barth gibt es seit 1992. Was war damals bei seiner GrĂŒndung Ihr Anliegen?

Kurz nach der Wende fĂŒhlte sich vielerorts niemand mehr zustĂ€ndig fĂŒr den Ablauf der Jugendweihe. Dabei gab es nach wie vor Bedarf. Zu DDR-Zeiten hatten die Schulen die Jugendweihen organisiert, aber das Thema war ideologisch aufgeladen. Also haben wir als verschiedene ehrenamtliche Akteure die Initiative ergriffen und uns zusammengetan. Das war einfach eine Art BĂŒrgerinitiative – wir haben nachgefragt, wer Interesse hĂ€tte mitzumachen. 13 Leute haben dann schließlich 1992 den Verein als SelbststĂ€ndigen Verein gegrĂŒndet. Ich bin 1993 dazu gestoßen und habe nunmehr seit 15 Jahren den Vorsitz inne.

Den Jugendweiheverein Barth gibt es seit 1992. Was war damals bei seiner GrĂŒndung Ihr Anliegen? Kurz nach der Wende fĂŒhlte sich vielerorts niemand mehr zustĂ€ndig fĂŒr den Ablauf der Jugendweihe. Dabei gab es nach wie vor Bedarf. Zu DDR-Zeiten hatten die Schulen die Jugendweihen organisiert, aber das Thema war ideologisch aufgeladen. Also haben wir als verschiedene ehrenamtliche Akteure die Initiative ergriffen und uns zusammengetan. Das war einfach eine Art BĂŒrgerinitiative – wir haben nachgefragt, wer Interesse hĂ€tte mitzumachen. 13 Leute haben dann schließlich 1992 den Verein als SelbststĂ€ndigen Verein gegrĂŒndet. Ich bin 1993 dazu gestoßen und habe nunmehr seit 15 Jahren den Vorsitz inne.

Alles ehrenamtlich?

So ist es. Derzeit sind wir seit vielen Jahren sieben Mitglieder, die die Jugendweihe in Barth auf die Beine stellen. 24 Jahre sind eine lange Zeit – die KontinuitĂ€t haben wir Jahr fĂŒr Jahr gefestigt. Mit welchen Geschenken haben Sie angefangen, bevor Sie fĂŒr das Jugendweihejahr 2016/17 auf die MĂŒnze kamen? Angefangen haben wir mit BĂŒchern, wie es auch zu DDR-Zeiten ĂŒblich war – erst waren das Lexika, spĂ€ter das Buch „Mecklenburg Vorpommern: Ein PortrĂ€t fĂŒr die Jugend“. Im Folgejahr ĂŒberreichten wir danach Schreibsets, danach eine CD mit dem Festprogramm. In den darauffolgenden Jahren suchten wir den Film „Die Ostsee von oben“ aus und verschenkten ein Luftbild der Stadt Barth als Druck.

Wie kam es dann zu der Idee mit der MĂŒnze?

Ich hatte fĂŒr das Vorjahr 2015/16 schon einmal angeregt, etwas anderes zu probieren. Ich wollte einen neuen Ansatz versuchen. Im GesprĂ€ch mit einer ehemaligen Jugendweiheteilnehmerin ergab sich dann der Wunsch nach etwas Bleibendem. Erst dachten wir an einen Pokal oder GlĂ€ser. Doch dann fiel es uns wie Schuppen von den Augen: Eine MĂŒnze ist das perfekte Geschenk! Wie sind Sie dann vorgegangen – von der Idee bis zur Umsetzung? Wir haben dank unserer Recherche recht schnell den Taler gefunden. Zusammen mit der Berliner Agentur haben wir dann das Layout entwickelt. Ich hatte mir Muster schicken lassen – wir mussten ja auch den Preis bedenken. Doch dann hat uns von allen Varianten aus Bronze, Kupfer, Silber und Gold die SilbermĂŒnze am besten gefallen – fĂŒr uns war sie am hochwertigsten und schönsten. Als der letzte Entwurf fertig war, dachte ich: „Genau das ist es.“ Bis jetzt gab es nur positive Reaktionen. DarĂŒber hinaus hatten wir bereits Anfragen von vom Heimatverein Barth, woher wir die MĂŒnze haben.

A propos Preis – wie haben Sie die MĂŒnze finanziert?

Die Eltern zahlen fĂŒr die gesamte Veranstaltung einen bestimmten Betrag. Der enthĂ€lt dann alles, von den Vorbereitungen bis hin zur Feierstunde, der Saalmiete, der Musik und dem Geschenk. Wie viele Leute machen noch Jugendweihe? Wir haben in Barth zwei Klassen in der Realschule, drei Klassen im Gymnasium sowie in der Förderschule. Außerdem werden Jugendliche aus der regionalen Schule in Zingst sowie aus der Freien Schule in Prerow von uns betreut. Es sind immer die 8. Klassen, im Schnitt betreuen wir zwischen 140 und 150 Teilnehmern jĂ€hrlich. Wenn man sich die SchĂŒlerzahlen insgesamt anguckt, sind das gut drei Viertel der SchĂŒler insgesamt. Wie erklĂ€ren Sie sich, dass die Jugendweihe noch immer so beliebt ist? Wir sind ganz und gar weg von politischem oder ideologischem Einfluss. Viele hier bei uns in der Region sind nicht konfessionell gebunden, also weder evangelisch noch katholisch. Ich hatte auch schon Teilnehmer, die habenbeides gemacht, Jugendweihe und Konfirmation. Der Vorteil bei der Jugendweihe ist: Die feiern sie mit ihren Klassenkameraden zusammen.

Wenn Politik, Religion und Ideologie wegfallen – mit welchen Inhalten fĂŒllen Sie das Ereignis?

In unsere Vorbereitung fließen verschiedene lebensnahe Kurse mit ein: Wir bieten den SchĂŒlern einen Tanzkurs, einen Erste-Hilfe-Schein fĂŒr den FĂŒhrerschein und einen Theaterbesuch an. Alles auf freiwilliger Basis. Es ist sehr schwer, Jugendliche aus der Reserve zu locken, sie zu begeistern. Das ist uns mit dem Erste-Hilfe-Schein von Anfang an gut gelungen – das nehmen immer um die 90 Teilnehmer in Anspruch. Beim Tanzkurs macht ein Drittel mit – von 145 Teilnehmern in diesem Jahr haben 46 den Tanzkurs gemacht. Dabei haben wir einmal mit acht Teilnehmern angefangen! Gerade in diesem Alter hat ein Ritual wie dieses enorme Bedeutung. Wir fĂŒllen mit unserem Angebot ein Vakuum.

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „MĂŒnzen“ bezeichnet. Es sei ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprĂ€gte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.

Maritime Bundeswehr Coins

Coin Check mit Crew

Schiffsarzt Fabian Szillat hat fĂŒr die Teilnehmer seines Lehrgangs einen Coin anfertigen lassen.

„SelbstverstĂ€ndlich“, sagt Fabian Szillat, habe er seinen Coin „immer dabei“. Coins sind bei Fliegern in der Luftwaffe ebenso beliebt wie bei Angehörigen der Marine – daher ist es fĂŒr den jungen Schiffsarzt Ehrensache, seinen Coin jederzeit griffbereit in der Tasche zu haben. Es könnte ja jemand einen Coin Check machen. Seit er Anfang 2017 seinen Lehrgang zum Schiffsarzt abgeschlossen hat, erinnert ihn der Coin nicht nur an das starke ZusammengehörigkeitsgefĂŒhl mit den 16 anderen Teilnehmern und den Spaß beim ĂŒberraschenden Coin Check, sondern auch daran, was er dort alles gelernt hat.

Dieses Wissen spiegelt sich auf der MĂŒnze wider: WĂ€hrend die RĂŒckseite das Logo der Stammeinheit zeigt, sieht man auf der Vorderseite eine Fregatte Klasse 124, ein U-Boot und einen „Sea King“ Hubschrauber vor der Silhouette von Nordeuropa. Im Hintergrund erahnt man das Wasser. Umrandet wird der Coin von drei lateinischen maritimen Redewendungen.

Der Coin zeuge davon, so Szillat, was man als Schiffsarzt alles machen kann: Entweder man geht zu den Marinefliegern in Nordholz , dort gibt es eine Fliegerarztstelle, oder man entscheidet sich fĂŒr den Dienst auf U-Booten. Und dann gibt es die Fregatten fĂŒr Ärzte, die zu einem Schiff gehören und mit diesem in See stechen – so wie Fabian Szillat. Aber auch der Spaßfaktor kam bei dem Lehrgang nicht zu kurz.

„Die Ausbildung zum Schiffsarzt dauert insgesamt ein Jahr, der Lehrgang zwei Monate – da wĂ€chst man zusammen“, sagt Oberstabsarzt Szillat, der nicht nur Humanmediziner, Assistenzarzt fĂŒr Chirurgie und angehender Notarzt ist, sondern seit diesem Jahr auch Schiffs-, Taucherarzt und Fliegerarzt auf der Fregatte 125 der Besatzung ALPHA beim 4. Fregattengeschwader in Wilhelmshaven.

Als Schiffsarzt gehört nun zur nagelneuen Fregatte „Baden-WĂŒrttemberg“. Auf „seinem“ Schiff , das zur Erprobung derzeit noch in Nord- und OstseegewĂ€ssern fĂ€hrt, bevor es auch in andere Teile der Welt aufbricht, behandelt Fabian Szillat nicht nur Husten, Schnupfen und Heiserkeit, sondern berĂ€t darĂŒber hinaus auch den Kommandanten und kĂŒmmert sich um hygienische und medizinische Fragen – ein Allround-Arzt also.

„Eigentlich bin ich so etwas wie der Hausarzt der Soldaten“, sagt der Mediziner lĂ€chelnd. So lĂ€uft sein Schiff nur dann aus, wenn der Arzt an Bord ist. Denn sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten stellt die Bundeswehr sicher, dass die medizinische Versorgung der fĂŒr Soldaten im Inland im Ergebnis gleicht.

„Schiffe sind aufgrund Ihres Aufgabenspektrums im Vergleich zu Booten meist relativ weit vom nĂ€chsten Hafen entfernt“, erklĂ€rt Szillat. So muss er ebenso eine ggf. schwangere Patientin betreuen wie einen entzĂŒndeten Blinddarm behandeln können – schließlich kann es gut sein, dass das die Fregatte zwei Tagesreisen vom Festland entfernt ist.

Aber auch alle Hygienefragen von Trinkwasserproben bis KombĂŒsen-Begehung ist Sache des Schiffsarztes. Zudem hat jeder Schiffsarzt auch eine Ausbildung in Rettungsmedizin. „Im Friedensfall können wir Soldaten ganz normal versorgen, da sind wir wie der Notarztwagen draußen auf der Straße“, beschreibt der Bundeswehrarzt seine TĂ€tigkeit. Entsprechend seien die Fregatten so ausgestattet, dass sie mit einem Kreiskrankenhaus und einer kleinen Intensivstation mithalten können.

Auch auf KriegsfĂ€lle ist Szillat dank seiner Ausbildung bestens vorbereitet – fĂŒr eine hohe Anzahl an Verletzten ist der Mediziner ebenso gewappnet wie fĂŒr EinschlĂ€ge, Leck-Abwehr oder Feuer auf dem Schiff. Alles wird regelmĂ€ĂŸig geĂŒbt. „Wir ĂŒben selbstverstĂ€ndlich hĂ€ufig das Gefecht, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein – auch wenn dieser zum GlĂŒck noch nicht eingetreten ist.“

Der Lehrgang habe die Teilnehmer zusammengeschweißt, daher sollte das Abschiedsgeschenk mehr sein als nur ein Gruppenbild fĂŒr den Leiter und alle Beteiligten. „Der Coin kam sehr gut an“, sagt Schiffsarzt Szillat. Und wenn entsprechend viele Leute aus Crew zusammen sind – „wird sicher einer von uns einen Coin Check ausrufen“.