Vereinsmünze

Individuelle Vereinsmünze

Vom Dollar zur Vereinzmünze: eine grafische Herausforderung

Verein Taler prägen

Wolf Bieler ist Grafiker und entwickelte gemeinsam mit dem „Taler“ ein 3D-Motiv: „Es passiert nicht alle Tage, dass ein Auftrag so viel Spaß macht. Als mich Anfang des Jahres ein großer Düsseldorfer Verein für die grafische Gestaltung einer Münze anfragte, habe ich im ersten Moment kurz gestutzt: Der Verein wollte etwa 300 Mitarbeiter zu einem Seminar mit Sommerfest einladen, Teambuilding zum Thema ‚Western‘ inklusive. Passend dazu sollte jeder eine Dollarmünze erhalten.

Eine Münze? Normalerweise entwickle ich mit meiner Kreativagentur Ideen fürs Print – das ist mein Haupttagesgeschäft. Doch die Aufgabe, ein Printlogo für eine Münze umzuarbeiten, reizte mich sehr. Warum? Weil es eine völlig andere Geschichte war als sonst. Das Neue bestand darin, die Idee in ein anderes Medium zu übersetzen. Ich sagte also hocherfreut zu.

„Diese ‚Übersetzung‘ ist für gewöhnlich Aufgabe des Grafikers. Doch ‚derTaler‘ hat auch seine eigenen Ideen mit eingebracht. Das war wichtig. Denn mit den vielen Fragen, wie man speziell diese Vereinsmünze umsetzen kann, kannte sich die Firma am besten aus – sie haben ja die Erfahrung in dieser Hinsicht. In zwei bis drei konstruktiven Abstimmungen haben wir das wunderbar gemeistert.“

Ohne zu viel zu verraten spielt altes Holländisches Geld eine wesentliche Rolle. Dieses Geld musste nicht nur antik sein, sonders ganz besonders alt und gebraucht aussehnen, jedes ein Einzelstück mit unterschiedlichen Abnutzungsspuren und einer „eigenen fiktiven Geschichte“…

Verein Taler prägen

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Eine weitere Herausforderung bestand darin, dass es kein traditionelles Logo war, das auf die Münze gedruckt werden sollte: Das Design, so stellte es sich der Kunde vor, sollten wir eher schlicht halten. Ein somit sehr grafisches, modernes Motiv, das sonst vorwiegend von Farbabstufungen lebt, musste nun also auf eine Münze übertragen werden. Da entwickelten wir die Idee, die Farbabstufungen mit Höhenabstufungen auf der Münze abzubilden: Diese Abstufungen haben den Effekt wunderbar in die Dreidimensionalität übersetzt. Diese Lösung kam so gut an, dass die Bestellung dann mit 500 statt 300 Münzen am Ende doch höher ausgefallen ist als ursprünglich geplant: Man wollte sie – auch lange nach dem Sommerfest – anlässlich eines Jubiläums weiteren Mitgliedern und Ehrenmitgliedern überreichen. So wurde aus der ursprünglichen Dollarmünze die Vereinsmünze, und der Kunde konnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Nachdem klar war, dass wir den Auftrag gemeinsam übernehmen würden, schickte mir ‚derTaler‘ ein Muster zu, um dem Kunden die ‚Materialanmutung‘ – wie wir vom Fach es nennen – zu zeigen. Was heißt ‚polierte Platte‘, was bedeuten die verschiedenen Möglichkeiten der Veredelung? Diese Fragen mussten zuerst geklärt werden. Als der Kunde sich entschieden hatte, welche Art Münze er haben wollte – etwa, ob mit Riffelung oder ohne –, gingen es ins Detail. Wir haben unsere Entwürfe dem ‚Taler‘ zukommen lassen, ‚derTaler‘ hat sie umgesetzt – so ging das wie in einem Pingpongspiel hin und her.“

Individuelle Vereinsmünze

„Münzen sind kein Konfetti“

Zwischendurch hat sich der Kunde immer wieder auf den aktuellen Stand bringen lassen, und nach einem kleinen Änderungswunsch hier, einem Feinschliff dort stand der fertige Entwurf. Den hat ‚derTaler‘ dann zügig in den Produktionsprozess geschickt. Von den ersten Ideen über die ersten Entwürfe bis zum fertigen Produkt dauerte der Prozess etwa vier bis fünf Wochen. Insgesamt brauchten wir natürlich länger, denn bis alle Fragen – Entwürfe, Auflage, Größe – auch von allen Gremien bestätigt waren, vergingen schon einige Monate. Die Hauptzeit braucht immer der Kunde, nie ‚derTaler‘.

Der Kunde war begeistert: Er hielt am Ende ein sehr hochwertiges Produkt in den Händen. Derzeit liegen noch etwa 20 bis 30 Münzen beim Kunden, die er für ganz besondere Anlässe zurückgehalten hat. Es war dem Düsseldorfer Verein von Anfang an wichtig, die Münzen ‚nicht unter die Leute zu werfen wie Konfetti‘. Es werden danach auch keine Münzen dieser Prägung mehr aufgelegt. Dahingegen behält sich der Verein vor, in ein paar Jahren was Neues zu ordern.“ Wolf Bieler, Kreativagentur Düsseldorf, Grafiker im Auftrag eines großen Vereins in Düsseldorf

Disclaimer: Um dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch zu entsprechen, werden unsere Produkte auf dieser Seite als „Münzen“ bezeichnet. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich jedoch um individuell geprägte Medaillen und keine aktuellen oder ehemaligen Zahlungsmittel handelt.