Waschmünzen

Waschmünzen

Sicher und sauber – eine Münze als Waschmarke macht’s möglich

In der Autowaschanlage von Eugen Krenn kommen Wertmarken als Waschmünzen zum Einsatz. Der Vorteil: Schutz vor Einbrechern bieten sie auch

„Die Waschmünze sieht 1A aus“, freut sich Eugen Krenn, Geschäftsführer der Autowaschanlage im nordrhein-westfälischen Senden. Die Qualität sei hervorragend. Eugen Krenn verwendet die Waschmünzen im Ein-Euro-Format in seiner Waschstraße. Dafür hat er eigens Kassenautomaten aufgestellt, sieben Stück an der Zahl, an denen die Kunden Geld in Waschmünzen einwechseln können.

„Und dann kann es losgehen“, sagt Eugen Krenn. Die Kunden nutzen die Waschmünzen, um ihr Auto zu waschen, die Teppiche und Sitze zu saugen. Alles klappt tadellos.

Seitdem er die Automaten aufgestellt hat, kann Eugen Krenn nachts ruhiger schlafen. Denn dank der Waschmünz-Automaten ist seine Anlage auch für potenzielle Einbrecher uninteressant geworden. „Bis ich den Betrieb auf Wertmarken umgestellt habe, hatte ich mehrere Einbrüche“, erzählt Eugen Krenn. Der Sicherheitsaspekt spielte daher bei seinen Überlegungen, auf Waschmünzen umzustellen, eine wichtige Rolle. 

Aber auch die Kundenbindung habe angezogen, sagt er. Denn der Wiedererkennungseffekt der Wertmarke für sein Unternehmen ist enorm. Und das, obwohl er schon seit 20 Jahren im Geschäft ist.

Waschmünze

Neben dem Sicherheitsaspekt spielte auch der Relaunch eine Rolle. Eugen Krenn wollte seinen Kunden etwas Neues bieten – 2020 renovierte er seinen Laden, investierte in die Wertmarken-Automaten, schaffte neue Geräte an. Und ging mit der individuell geprägten Münze an den Start.

Die Waschmünze sei „die beste Werbung“, meint er. Firmenname, Adresse, dann noch das schöne Design – was will man mehr, sagt Eugen Krenn. Das Design hat er selbst entwickelt. Schlicht und effektiv – auf der einen Seite ist ein Auto abgebildet, auf der anderen die Adresse.

Die ersten 5000 Münzen sind fast schon alle. Die nächste Bestellung hat er schon aufgegeben bei derTaler. Manche Kunden reißen ihm die individuellen Münzen förmlich aus der Hand. „Einige Leute nutzen die Münze nicht nur für meine Waschstraße, sondern verwenden sie als Souvenir, diese Münzen kommen natürlich nicht zurück.“ Aber das zeigt Eugen Krenn nur, dass er goldrichtig liegt mit seiner Entscheidung. „Hauptsache, die Kunden sind zufrieden“, sagt er.